aufgeschlagenes Messbuch: Foto Martin Manigatterer auf pfarrbriefservice.de

Gottesdienst in Zeiten der Corona-Pandemie

Wir Christen befinden uns in den Tagen der österliche Bußzeit, in der sogenannten Fastenzeit. Wir sind eingeladen uns auf das höchste und wichtigste Fest, das Osterfest, vorzubereiten. Wir feiern gemeinsam an Ostern, dass Jesus Christus für uns gestorben und auferstanden ist, also den Tod besiegt hat. Doch von gemeinsamer Vorbereitung auf Ostern spüren wir wenig. Wir vermissen die Gottesdienste und wir vermissen die Menschen, die mit uns sonntags in den Kirchen feiern.

Wie feiere ich einen Gottesdienst in Zeiten der Corona-Pandemie?

Geht es Ihnen so wie mir? So wie meinen Kolleg*innen aus dem Pastoralteam?

Durch die Corona-Pandemie haben wir gerade leider keine Möglichkeit, uns als christliche Gemeinschaft, als Gemeinde, als Pfarrei in den Eucharistiefeiern in unseren Kirchen gemeinsam auf Ostern vorzubereiten.

Gehören Sie auch zu denjenigen, denen nicht nur die Gemeinschaft in den Gottesdiensten, sondern auch die besondere Art im Gebet zu sein fehlt? Dann nutzen Sie die Möglichkeit, die Gottesdienste im Fernsehen oder Radio zu verfolgen. Hier können Sie gewiss sein, dass viele andere mit Ihnen und uns vor dem Fernseher oder Radio sitzen und gemeinsam Gottesdienst feiern.

Auch durch das Hoffnungslicht, das wir jeden Abend um 19 Uhr entzünden und dem gemeinsamen Gebet mit einem unserer Seelsorger*innen können wir Gemeinschaft erfahren.

Zusätzlich zu diesen Aktionen bietet das Bistum Essen Texte und Gebete an, wie Sie und wir alleine, in der häuslichen Gemeinschaft, in unseren Partnerschaften und Familien gemeinsam Hausgottesdienste feiern können. Denn Jesus sagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Für jeden Sonntag gibt es auf der Homepage des Bistums neue Vorschläge.

Wir Seelsorger*innen in der Pfarrei sind mit Ihnen ganz besonders in diesen Tagen im Gebet verbunden – auch in ihrem Namen grüße ich Sie ganz herzlich.

Ihre
Eva Müller

Bild: Martin Manigatterer, Pfarrbriefservice.de


Drucken   E-Mail